Überlebenselexir Wasser

Überlebenselexir Wasser

Was ist dran an dem Appell, immer viel und in kurzen Abständen zu trinken? 

Im Prinzip ist es ganz einfach: Ein erwachsener Mensch besteht zu 70% aus Wasser. Durch Ausscheidungen und über die Haut gehen pro Tag rund 2,5 Liter verloren. Um diesen Verlust wieder auszugleichen, muss die verlorene Wassermenge natürlich wieder aufgenommen werden. 1,5 Liter über Getränke, der Rest kommt automatisch über die Nahrung.

Die Frage ist nur:

Wie genau soll der Flüssigkeitshaushalt wieder ins Gleichgewicht gebracht werden? Ständig an der Wasserflasche nuckeln oder lieber einmal richtig trinken? Wenn der Körper ein halbes Prozent Wasser verloren hat, meldet sich unser Durstgefühl. Der Griff zum Wasserglas ist dann die einfachste Lösung. Zu beachten ist, dass unsere Durstlöscher Energiearm sind. Reines Wasser und Tees sind dabei sehr zu empfehlen.

Trinken auf Vorrat funktioniert nicht

Und da liegt auch das Problem. Wer zu lange Trinkpausen einlegt und sein Durstgefühl ignoriert, kommt in einen Bereich, in dem der Flüssigkeitsmangel sich bemerkbar macht. Ab etwa drei Prozent Verlust ist die körperliche und geistige Leistungsfähigkeit beeinträchtigt. Kopfschmerzen, Müdigkeit und Konzentrationsschwäche können die Folge sein. Dehydrierung, das heißt eine Austrocknung, besteht in unseren Breiten nur in Extremsituationen. Wer Essen und Trinken in ausreichendem Maß zur Verfügung hat der versorgt seinen Körper gut genug.

Trinken bei einer Diät

Bei einer Diät wird grundsätzlich weniger gegessen. Dabei müssen wir auf den Flüssigkeitshaushalt achten. Im Körper wird das Wasser als Lösungs- Transport  und Ausscheidungsmittel gebraucht. Wird feste Nahrung verringert, fehlt auch das darin enthaltene Wasser.


Älterer Post Neuerer Post